Real Cookie Banner 3.0: Rechtliche Anpassungen, Service-Scanner und Content-Blocker-Layouts

Vor ungefähr einem Jahr haben wir mit Real Cookie Banner 2.0 die letzte große Version unserer Cookie Consent Lösung veröffentlicht. Seitdem haben wir auf der Grundlage des Feedbacks unserer Nutzer in kleinen Updates eine Vielzahl neuer Funktionen veröffentlicht. Diese werden durch die Umsetzung geänderter gesetzlicher Anforderungen abgerundet. Daher fassen wir alle Änderungen in Real Cookie Banner 3.0 zusammen, mit einer dringenden Empfehlung, die rechtlichen Änderungen im Cookie Banner auf deiner Website anzuwenden (und die neuen Features zu nutzen).

Wir haben die Zahl der aktiven Websites, die Real Cookie Banner nutzen, in den letzten 12 Monaten auf über 80.000 Websites vervierfacht. Gleichzeitig sind wir stolz darauf, dass eine große Anzahl von Nutzern, die zuvor andere Cookie Banner auf ihren Websites verwendet haben, aktiv zu Real Cookie Banner gewechselt haben. Das zeigt, dass wir das Consent Management für Website-Betreiber einfach und verständlich lösen.

In diesen Release Notes zeigen wir dir die wichtigsten Features, die seit v2.0 zu Real Cookie Banner hinzugekommen sind und die du unbedingt ausprobieren solltest, wenn du es nicht schon tust!

Anpassungen an gesetzliche Anforderungen: Faireres Consent Management

In den letzten Monaten wurde mehr Klarheit darüber geschaffen, wie das Consent Management auf Websites aussehen sollte - und wie nicht. Insbesondere haben wir uns an den Richtlinien des deutschen Gesetzgebers orientiert, der aus Sicht des Datenschutzes eines der strengsten EU-Länder ist. Im Dezember 2021 wurde das TTDSG (Telekommunikations- Telemediendatenschutzgesetz) veröffentlicht, das Cookie Banner in Deutschland neu regelt. Wir haben Real Cookie Banner angepasst, aber die Gesetze in Deutschland sind abstrakt gehalten, so dass viele praxisrelevante Fragen offen blieben. Die Orientierungshilfe der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (abgestimmte Rechtsauslegungen aller deutschen Datenschutzbehörden) gab mehr Aufschluss darüber, wie die gesetzlichen Anforderungen in der Praxis umgesetzt werden müssen.

Darüber hinaus gab es zahlreiche praxisrelevante Amtsentscheide und Gerichtsurteile. Diese sind teilweise für alle Website-Betreiber anwendbar. In einigen Fällen gelten sie jedoch nur für einzelne Websites, zeigen aber eine Richtung auf, in die sich die Ansichten der europäischen Datenschutzbehörden entwickelt haben. Zu den wichtigsten Entscheidungen gehören die Bewertung von TCF durch ADP (Belgien), die Google Analytics Entscheidung von dsb (Österreich) und die Position zu Google Analytics von CNIL.

Wir haben für dich die Hunderte von Seiten mit rechtlichen Erläuterungen durchgesehen und zahlreiche Anpassungen an Real Cookie Banner vorgenommen. Das bedeutet, dass du ein Cookie-Banner bekommst, das an die neuesten Rechtsauffassungen angepasst wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Datenschutz dazu tendiert, Cookies im Internet so fair und transparent zu gestalten, wie es (für Website-Besucher/innen) möglich ist. Die folgenden Aspekte sind besonders erwähnenswert:

  1. Einwilligungsoptionen im Cookie Banner müssen ein gleichwertiges Erscheinungsbild haben. Das bedeutet nicht, dass alle Schaltflächen unbedingt die gleiche Farbe haben müssen, auch wenn das die sicherste Lösung zu sein scheint. In der Praxis bedeutet das, dass Cookie Banner viel weniger individuell gestaltet werden können als bisher.
  2. Informationspflichten im Cookie Banner müssen (schon bei der ersten Ansicht des Cookie Banners) noch ausführlicher erfüllt werden. So muss dem Website-Besucher ohne weiteren Klick klar sein, bevor er auch auf "Alle akzeptieren" klickt, welchen Services und für welchen Zweck er zustimmt. In der Praxis bedeutet das, dass die Texte im Cookie Banner noch ausführlicher sein müssen als bisher und vermeintlich irreführende Wortspiele vermieden werden müssen.
  3. Ablehnen oder Ignorieren der Einwilligungsanfrage muss so einfach wie möglich sein, damit die Besucher ohne langwierigen Auswahlprozess die Website besuchen können. Dadurch wird es für Website-Betreiber immer schwieriger, eine Einwilligung zu erhalten, um Besucher von Websites mit praktischen Funktionen zu versorgen. Zumindest, wenn diese die Cookies setzen oder personenbezogene Daten im Sinne des Gesetzes verarbeiten müssen, damit sie funktionieren.
  4. Datenminimierung hat die höchste Priorität. Die Möglichkeiten zur Dokumentation der Einwilligung und damit die Möglichkeit für den Website-Betreiber, seiner Darlegungspflicht im Streitfall nachzukommen, werden komplizierter, da selbst zufällige Kennungen, die nur Rückschlüsse auf eine veränderte Einwilligung zulassen, nicht mehr zulässig sind.
  5. Datenübermittlung in unsichere Drittländer wie die USA und damit die Nutzung z.B. von Google Analytics ist kaum noch rechtssicher möglich, nachdem das EuGH-Urteil Schrems II nun auch in der Realität angekommen ist. Dennoch fällt es vielen Website-Betreibern schwer, US-Dienste durch Alternativen z.B. von EU-Unternehmen zu ersetzen. Was bleibt, ist eine starke Diskrepanz zwischen der Rechtslage und der Realität. Aber zumindest gehen die USA und die EU auf politischer Ebene mit dem TADAP Framework (Trans-Atlantic Data Privacy Framework) kleine Schritte aufeinander zu, um dieses Vakuum in den kommenden Jahren zu beheben.

Die Änderungen klingen für dich als Website-Betreiber eher negativ? Kein Grund zur Sorge! Wir haben viele Stunden Arbeit investiert, um die Anforderungen für dich so einfach und praktisch wie möglich umzusetzen. Nach der Aktualisierung auf Real Cookie Banner v3.0 wirst du aufgefordert, mit nur wenigen Klicks Anpassungen an deinem Cookie Banner vorzunehmen. Bitte nimm diese Empfehlungen ernst, damit du mit deiner Website in Zukunft so rechtmäßig wie möglich online bist!

Real Cookie Banner: Beispiel Cookie Banner v2.0
Real Cookie Banner: Beispiel Cookie Banner v2.0
Real Cookie Banner: Beispiel Cookie Banner v3.0
Real Cookie Banner: Beispiel Cookie Banner v3.0

Service Scanner: Findet Dienste auf deiner WordPress-Website automatisch!

Im August 2021 haben wir mit Real Cookie Banner v2.6.0 ein Game-Changer-Feature veröffentlicht. Welche Services und welche Cookies setzt und liest du auf deiner Website? Diese Frage klingt trivialer, als sie in Wirklichkeit ist. Viele Website-Betreiber sind überfordert und richten ihr Cookie Banner falsch oder manchmal gar nicht ein. Ein fataler Fehler, denn Datenschutzverstoß bleibt Datenschutzverstoß, auch wenn ein unvollständig eingerichteter Placebo-Cookie-Banner auf der Website erscheint!

Aber dank des Service-Scanners von Real Cookie Banner gehört die Suche im Dunkeln der Vergangenheit an! Der Scanner durchsucht jede einzelne Unterseite deiner Website, alle deine WordPress-Plugins und andere technische Parameter, um so viele zustimmungspflichtige Services wie möglich auf deiner Website zu finden. Außerdem schlägt dir unser Scanner, falls vorhanden, fertige Service-Vorlagen vor, mit denen du dein Cookie Banner schnell, einfach und korrekt einrichten kannst. Der Service-Scanner ist ein echte Erleichterung, denn er ermöglicht es vielen Website-Betreibern, ihr Cookie-Banner zum ersten Mal vollständig und korrekt einzurichten, ohne einen teuren Experten damit beauftragen zu müssen. Und selbst professionelle Werbeagenturen, die täglich Cookie Banner einrichten, haben uns berichtet, dass sie überrascht waren, dass der Scanner Services gefunden hat, die sie selbst übersehen hätten.

Gleichzeitig versprechen wir im Gegensatz zu alternativen Cookie Bannern nicht, in jedem Fall alle Cookies auf deiner Website zu finden, sondern zeigen transparent die Grenzen des Service Scanners. So kannst du selbst entscheiden, ob der Service-Scanner genug Sicherheit bietet oder ob du einen unserer erfahrenen Cookie Experten mit der Einrichtung beauftragen möchtest.

Probiere den Service-Scanner einfach selbst aus und du wirst verstehen, warum wir so begeistert sind, dass wir dir diese Feature anbieten können!

Content Blocker neu gedacht: Sieht aus wie ein echter Embeds, aber mit Datenschutz!

Jepp, Datenschutz macht nicht immer Spaß, ist lästig für Website-Besucher und zerstört manchmal das Layout unserer Websites. "Moment, letzteres ist mit den neuen Content Blockern von Real Cookie Banner nicht mehr der Fall, sondern z. B. YouTube-Videos sehen aus wie YouTube-Videos, obwohl sie erst nach Einwilligung datenschutzkonform geladen werden?!?". So oder so ähnlich war die erste Reaktion der Tester unserer Wrapped- und Hero Content Blocker.

Visual Content Blocker ersetzen z.B. YouTube-Videos auf der Website, wenn der Besucher im Cookie Banner keine Einwilligung zum Laden von YouTube gegeben hat. Sie versuchen, die Einwilligungen später einzuholen, damit der Besucher trotzdem YouTube-Videos an der entsprechenden Stelle ansehen kann. Da die gesetzlichen Anforderungen an die Informationspflichten hoch sind, musste hier teilweise viel Text stehen. Das hatte zur Folge, dass das Layout von Websites mit Content Blockern nicht mehr so hübsch aussah, als wenn das Video einfach geladen wurde. Aber das ist jetzt vorbei, denn wir ahmen Karten, Video- und Audioplayer sowie verschiedene Arten von Social Media Feeds datenschutzkonform nach. Es sieht so aus, als wäre das ursprüngliche Element immer noch eingebettet. Aber eben, ohne dass es eingebettet ist und somit keine Cookies setzt, personenbezogene Daten deiner Besucher an Dritte weitergibt usw. Die Einwilligung wird in einem Modal eingeholt, wenn der Besucher z. B. versucht, das Video zu starten. Kannst du dir das nicht vorstellen? Sieh dir einfach an, wie die Content Blocker vor und nach dieser tollen neuen Lösung aussehen!

Außerdem können Content Blocker jetzt auch auf der WordPress-Admin-Login-Seite wirksam werden und z.B. Single-Sign-In-Lösungen von Google, Facebook und Co. bis zur Einwilligung blockieren. Um Inhalte noch gezielter zu blockieren, haben wir für dich neue Syntaxelemente implementiert:

  • div[my-attribute-exists]
  • div[my-attribute-exists][another-attribute="test"]
  • div[class^="starts-with-value"] und
  • div[class$="ends-with-value"]
Eine Erklärung dazu haben wir in der Dokumentation zur Erstellung individueller Content Blocker für dich bereitgestellt. Nicht zu vergessen ist, dass unser Content Blocker jetzt auch gigantische Inline-Styles mit mehreren zehntausend Zeilen, wie sie z. B. von Fusion Builder erzeugt werden, in wenigen Millisekunden nach zu blockierenden Elementen durchsuchen kann, und wir können auch @font-face-Anweisungen in Inline-Styles mit feiner Granularität blockieren. Und zu guter Letzt: Wenn du jemals in die Situation kommst, mehrere hundert Content Blocker für z. B. mehrere hundert YouTube-Videos auf einer Unterseite zu verwenden, werden sie jetzt dank Lazy Loading abhängig vom Viewport deines Website-Besuchers raketenschnell geladen!


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir viel Zeit und Liebe in die Weiterentwicklung der Content Blocker gesteckt haben, um sie noch mächtiger und gleichzeitig noch schöner zu machen. Und wer mag es nicht, mächtige Schönheiten an seiner Seite zu haben 😉

Neue Service und Content Blocker Vorlagen sowie Kompatibilitäten

Viele Website-Betreiber lieben Real Cookie Banner, weil es mit so vielen WordPress-Plugins und SaaS-Anwendungen kompatibel ist. Aber nicht nur deshalb, sondern auch wegen der Service- und Content Blocker Vorlagen, in denen wir bereits rechtliche und technische Informationen für Google Analytics, YouTube, Google Maps und Co. für dich recherchiert haben. Das erspart dir enorm viele Stunden Arbeit beim Einrichten deines Cookie Banners.

Seit v2.0 haben wir 40 neue Service-Vorlagen und über 50 Content Blocker Vorlagen in Real Cookie Banner implementiert. Außerdem haben wir 137 Kompatibilitäten mit WordPress-Plugins und -Themes, Page Buildern, SaaS-Anwendungen und ausgefallenen WordPress-Webhosting-Umgebungen geschaffen. Damit machen wir die Verwaltung von Einwilligungen für nahezu jedes WordPress-System zugänglich, egal wie ausgefallen dein System ist!

Du sitzt jetzt vor deinem Bildschirm und denkst, dass wir deine Anfrage für Service-Vorlagen seit Monaten nicht umgesetzt haben? Das ist richtig, wir haben inzwischen so viele Anfragen für Service-Vorlagen, dass wir leider Prioritäten setzen müssen. Wir geben häufig angefragten Service-Vorlagen Vorrang, damit so viele Real Cookie Banner Nutzer wie möglich davon profitieren können. Derzeit gibt es 80 offene Anfragen, die wir noch nicht umsetzen konnten. Aber wir arbeiten bereits daran, in Zukunft noch bessere Service-Vorlagen schneller umzusetzen, und dann kommen wir auch deinem Wunsch nach - versprochen!

Mobile Optimierungen für eine bessere Zugänglichkeit und einen besseren PageSpeed

Real Cookie Banner wurde bereits in v2.0 nach den Best Practices für Cookie Banner nach Google entwickelt. Damit schaffen wir es, dass Websites einen fantastischen PageSpeed Score von 100 haben können, auch wenn sie das Cookie Banner aktiviert haben. Allerdings haben wir durch Kundenfeedback gelernt, dass unser Cookie Banner immer noch nicht für jedes Seiten-Layout von komplexen Websites auf mobilen Geräten perfekt ist.

Deshalb haben wir im WordPress Customizer mehr Optionen bereitgestellt, um das mobile Nutzererlebnis zu verbessern. Das Cookie Banner kann jetzt auf mobilen Geräten anders positioniert werden als auf größeren Geräten und sowohl in der Höhe begrenzt als auch geschrumpft werden. Auf diese Weise verdeckt es nicht den gesamten Bildschirm von Smartphones und die Auswahloptionen erscheinen immer dort, wo die meisten Smartphone-Nutzer ihre Daumen haben - am unteren Rand des Bildschirms. Außerdem arbeiten wir mit cleveren Animationen, die speziell für Mobilgeräte optimiert sind und dazu führen, dass das Cookie Banner nicht zum Largest Contentfull Paint (LCP) wird, wie es von Google's Web Vitals definiert wird. Stattdessen ist der Inhalt nicht nur für Menschen, sondern auch für Maschinen im Mittelpunkt deiner Website. Durch diese Optimierungen, die mit Real Cookie Banner Nutzern getestet wurden, fühlt sich das Cookie Banner nicht nur für Website-Besucher angenehmer an, sondern auch dein PageSpeed-Score auf mobilen Geräten profitiert spürbar davon, besonders bei komplexen Websites!

Cookie Banner ohne mobiler Optimierung
Cookie Banner ohne mobiler Optimierung
Cookie Banner mit mobiler Optimierung
Cookie Banner mit mobiler Optimierung

Erklärungen überall zugänglich: Verstehe, was du tust!

Von Anfang an war es uns wichtig, dass du unser Cookie Banner nicht nur blind installierst, sondern auch verstehst, was du tust. Deshalb findest du zu jeder Option von Real Cookie Banner Erklärungen. Aber wir haben in den vergangenen Jahren der Entwicklung des Consent Managements auch selbst viel gelernt und wollten dieses Wissen in noch besserer Form weitergeben!

Deshalb veröffentlichen wir jede Woche einen neuen Blogbeitrag auf unserem Blog über relevante Hintergrundinformationen, wie du dein Cookie Banner perfekt einrichtest. So erfährst du zum Beispiel nicht nur, was personenbezogene Daten sind, sondern wir erklären auch ganz konkret wie du Google Fonts durch lokale Schriftarten ersetzen kannst und damit vermeidest, Einwilligungen einholen zu müssen. Außerdem haben wir unsere Wissensdatenbank um weitere hilfreiche Artikel erweitert. Damit du diese Informationen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort findest, haben wir alle Erklärungen in Real Cookie Banner von Grund auf überarbeitet und die Blog- und Wissensbasisartikel an den entsprechenden Stellen direkt in Real Cookie Banner verlinkt. So hast du die Möglichkeit, in die Tiefe zu gehen und zu verstehen, warum du was konfigurierst, wie du wann konfigurierst und was die Rechtsgrundlage ist.

Hinweis auf die Wissensdatenbank im Real Cookie Banner
Hinweis auf die Wissensdatenbank im Real Cookie Banner

Übersetzung ins formale Deutsch und minimale Übersetzungen in 15 Sprachen

Deutschsprachige Nutzer hatten ein Problem mit Real Cookie Banner: Im Deutschen gibt es eine informelle und eine formelle Anrede, die je nach Kontext verwendet wird. WordPress ist standardmäßig informell, aber viele Websites professioneller Angebote im deutschsprachigen Raum sind in formeller Anrede gehalten. Deshalb bieten wir von nun an Übersetzungen von Real Cookie Banner nicht nur in "Deutsch" (informell), sondern auch in "Deutsch (Sie)" (formell) an, damit alle Texte in deinem Cookie Banner von Anfang an stimmig sind.

Außerdem wird Real Cookie Banner von vielen Website-Betreibern aus Italien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, der Tschechischen Republik und vielen anderen (EU-)Ländern genutzt. Sie übersetzen alle Texte, die ihre Besucher im Cookie Banner sehen, selbst. Es gibt jedoch einzelne kleine Textblöcke im Cookie Banner, die in der Konfigurationsoberfläche von Real Cookie Banner nicht angepasst werden können. Wir haben diese jetzt in Spanisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Niederländisch, Türkisch, Russisch, Belgisch, Tschechisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Griechisch und Portugiesisch übersetzt. Damit können Website-Betreiber aus Ländern mit diesen Sprachen Real Cookie Banner in vollem Umfang nutzen, auch wenn unsere Lösung zur Verwaltung von Einwilligungen noch nicht für ihre landesspezifischen Einzelheiten optimiert wurde.

Rechtliche Links mit nativer WordPress Menü-Integration (anstatt Shortcodes)

Als Website-Betreiber musst du deinen Besuchern nicht nur die Möglichkeit geben, in Services einzuwilligen. Nach der Einwilligung muss es möglich sein, diese jederzeit einzusehen, zu ändern und zu widerrufen. Das muss genauso einfach sein wie die Erteilung der Einwilligung. Deshalb solltest du die Option auf jeder Unterseite anbieten, z.B. im Footer deiner Website. Natürlich bietet dir Real Cookie Banner diese Funktionen, indem du sie über einen Shortcode in deine Website integrierst.

Für viele Neulinge in der WordPress-Welt sind Shortcodes jedoch zu komplex und technisch. Deshalb kann Real Cookie Banner ab sofort die rechtlich notwendigen Funktionen mit nur einem Klick in ein WordPress-Menü einfügen. Das hilft nicht nur Anfängern, sondern wenn die Links zur Datenschutzerklärung etc. in deinem Footer sowieso schon in ein WordPress-Menü integriert sind, kannst du die wichtigen Funktionen von Real Cookie Banner dort genauso verlinken. Das macht das Leben einfach ein bisschen einfacher!

Rechtliche Links in WordPress-Menü hinzufügen
Rechtliche Links in WordPress-Menü hinzufügen

PHP 8 wird unterstützt

Für die Technikbegeisterten unter euch, die die neueste Software in ihrem WordPress-Setup verwenden wollen, haben wir auch gute Nachrichten. WordPress selbst empfiehlt zwar immer noch PHP 7.4 als Mindestanforderung, aber ab Januar 2023 sollte jeder WordPress-Website-Betreiber auf PHP 8.x umsteigen. Ab diesem Zeitpunkt wird PHP 7.4 sein End of Life (EOL) erreicht haben, was bedeutet, dass keine offiziellen Sicherheitsupdates mehr veröffentlicht werden.

Wir haben Real Cookie Banner bereits für PHP 8 fit gemacht. Wenn du also zu den mutigen WordPress-Nutzern gehörst und bereits die neue Version von PHP verwendest, solltest du keine Probleme mit Real Cookie Banner erwarten. Wenn du einer von ihnen bist, dann willkommen im Club der 6% WordPress Early Adopters 😉

Dies waren die wichtigsten Änderungen und neuen Funktionen in Real Cookie Banner, die zwischen v2.0 und v3.0 veröffentlicht wurden. Die nächsten großen Features für Real Cookie Banner sind bereits in der Entwicklung. Unter dem Motto "schneller, zugänglicher und inklusiver" werden wir Real Cookie Banner bis zum nächsten großen Release weiter verbessern, um die notwendige Verwaltung von Einwilligungen weiter zu vereinfachen. Sei gespannt, was kommt!

Menü