Hochwertige WordPress-Plugins made in Germany Fragen oder Hilfe benötigt? Support-Ticket öffnen!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vereinbarungen über den Kauf eines devowl.io Produkts
Englische version (Englisch version)
s

Please note that the following text is a translation of the German version to the best of our knowledge. In case of doubt, the German version always has legal precedence due to the domicile of devowl.io GmbH.

Table of contents

  1. Scope
  2. Subject of the contract
  3. Conclusion of contract
  4. Right of withdrawal
  5. Disposition
  6. Delivery of the software
  7. Granting of rights of use
  8. Obligations of the licensee to cooperate
  9. Liability
  10. Applicable law
  11. Place of jurisdiction
  12. Alternative dispute resolution

 

1. Scope

1.1 These General Terms and Conditions (hereinafter referred to as “GTC”) of devowl.io GmbH (hereinafter referred to as “Licensor”) apply to all contracts that a consumer or company (hereinafter referred to as “Licensee”) concludes with the licensor regarding the software products (hereinafter referred to as “Software”) presented by the licensor in its online shop. Herewith the inclusion of the licensee’s own terms and conditions is contradicted, unless otherwise agreed.

1.2 Consumer within the meaning of these GTCs is any natural person who concludes a legal transaction for purposes that can predominantly be attributed neither to his commercial nor his independent professional activity.

1.3 An company within the meaning of these GTC is a natural or legal person or a partnership with legal capacity, which acts in the exercise of its commercial or independent professional activity when concluding a legal transaction.

 

2. Subject of the contract

2.1 Subject matter of the contract is the transfer of the software offered by the licenser to the licensee in electronic form under the granting of certain rights of use which are more precisely regulated in these GTC.

2.2 The licensee purchases no intellectual property rights to the software. The source code of the software is not part of the provided software, unless this is stipulated in an additional license agreement for the software included in the purchase.

2.3The respective product description in the licensor’s online shop is decisive for the quality of the software provided by the licensor. The licensor does not owe any further quality of the software.

2.4 The installation is not part of the contract. In this respect, the licensor refers to the installation instructions. This applies in particular to the hardware and software environment in which the software is used.

2.5 Unless otherwise stated in the licensor’s product description, licensee shall not receive any additional support services such as updates of the purchased software version or individual application support from licensor.

 

3. Conclusion of contract

3.1 The software products described in the online shop of the licenser do not represent binding offers on the part of the licenser, but serve for the submission of a binding offer by the licensee.

3.2 The licensee can submit the offer via the online order form integrated in the online shop of the licensor. After placing the selected software in the virtual shopping cart and going through the electronic ordering process, the licensee submits a legally binding contractual offer for the software contained in the shopping cart by clicking on the button concluding the ordering process.

3.3 The licensor can accept the licensee’s offer within five days,

  • The licensor can accept the licensee’s offer within five days,

    by sending the licensee a written order confirmation or an order confirmation in text form (email or letter), whereby the receipt of the order confirmation by the licensee is decisive, or

  • by handing over the ordered software to the licensee, whereby in this respect the receipt by the licensee is decisive, or

  • by requesting the licensee to pay after the order has been placed.

If there are several of the aforementioned alternatives, the contract is concluded at the point in time when one of the aforementioned alternatives occurs first. If the licensor does not accept the licensee’s offer within the aforementioned period, this shall be deemed a rejection of the offer with the consequence that the licensee is no longer bound by his declaration of intent.

3.4 The period of acceptance of the offer shall begin on the day following the date of dispatch of the offer by the licensee and end on the expiry of the fifth day following the date of dispatch of the offer.

3.5 When submitting an offer via the licensor’s online order form, the text of the contract will be saved by the licensor after the conclusion of the contract and sent to the licensee in text form (e.g. email or letter) after the licensee has sent his order. The licensor shall not make the text of the contract accessible beyond this. If the licensee has set up a user account in the licensor’s online shop before sending his order, the order data will be archived on the licensor’s website and can be accessed free of charge by the licensee via his password-protected user account by entering the corresponding login data.

3.6 Before submitting a binding order via the licensor’s online order form, the licensee can identify possible input errors by carefully reading the information displayed on the screen. An effective technical means for better recognition of input errors can be the enlargement function of the browser, with the help of which the display on the screen is enlarged. The licensee can correct his input during the electronic ordering process using the usual keyboard and mouse functions until he clicks on the button that concludes the ordering process.

3.7 Only the German language is available for the conclusion of the contract. The German version of the texts is translated to the best of our knowledge and belief. In case of doubt, the German version always takes legal precedence.

3.8 The order processing and contacting usually takes place via email and automated order processing. The licensee must ensure that the email address provided by him for order processing is correct so that emails sent by the licensor can be received at this address. In particular, when using SPAM filters, the licensee must ensure that all emails sent by the licensor can be delivered.

 

4. Right of withdrawal

Consumers are generally entitled to a right of cancellation. More detailed information on the right of cancellation can be found in the licensor’s cancellation policy.

 

5. Disposition

5.1 For the transfer of the software while granting the necessary rights of use, the licensor shall receive a fixed license fee, the amount of which is specified in the respective product description.

5.2 The prices stated by the licenser are total prices and include the legal sales tax, unless it is explicitly stated that the offer is only correct for business customers and the sales tax is not included in the total price.

5.3 For payments in countries outside the European Union, additional costs may arise in individual cases for which the licensor is not responsible and which are to be paid by the licensee. These include, for example, costs for the transfer of money by credit institutions (e.g. transfer fees, exchange rate fees).

5.4 The licensee has various payment options at his disposal, which are specified in the online shop of the licensor.

5.5 If the SEPA Direct Debit payment method is selected, the invoice amount is due for payment after a SEPA Direct Debit Mandate has been issued, but not before the deadline for the prior information. The direct debit is collected when the ordered goods leave the licensor’s warehouse, but not before the expiry of the period for advance information. Pre-Notification is any communication (e.g. invoice, policy, contract) from the Licensor to the Licensee announcing a debit by SEPA Direct Debit. If the direct debit is not honored due to insufficient funds in the account or due to the provision of incorrect bank details, or if the licensee rejects the debit although he is not entitled to do so, the licensee must pay the fees resulting from the chargeback by the respective bank if he is responsible for this.

 

6. Delivery of the software

6.1 The licenser effects the delivery by providing the licensee with a digital copy of the software for download via the internet. For this purpose, the licensor provides the licensee with a link via email, through which the licensee can initiate the download of the digital copy and store the copy in a storage location of his choice. In order to download the software, it may be necessary for the licensee to log in to his customer account created during the purchase.

6.2 The point in time at which the software is made available for download on the network and the licensee is informed of this is decisive for the observance of any delivery dates.

 

7. Granting of rights of use

7.1 The licenser grants the licencee a simple, transferable right to use the software in the agreed hardware and software environment for private and/or business purposes. The license is limited in time to the term of the contract if payment is due regularly (e.g. once a year) or unlimited in time if payment is due once.

7.2 The licensee is not granted the right to modify the software, unless this is stipulated in an additional license agreement for the software included in the purchase.

7.3 Leasing of the software is not permitted.

7.4 The licensee is prohibited from removing and/or modifying any existing copy protection unless this is permitted by an additional license agreement for the software included in the purchase.

7.5 The licensee undertakes to take appropriate technical and organizational measures to ensure that the proper use of the software is guaranteed.

7.6 The licensee is entitled to make copies of the software for backup purposes. The copies of the software used for a proper data backup are part of the intended use.

7.7 If the licensee makes use of his right to transfer the rights of use to a third party, he must impose his contractual obligations on the third party. Upon transfer, the licensee’s rights of use shall expire. All existing copies of the software must be deleted.

7.8 According to § 158 para. 1 of the German Civil Code (BGB), the granting of rights only becomes effective when the licensee has paid the remuneration owed in full.

7.9 If the licensee seriously violates the agreed rights of use, the licenser may extraordinarily terminate the granting of the rights of use for the software concerned. This requires an unsuccessful warning with an appropriate deadline set by the licensor.

7.10 In case of termination, the licensee is obliged to delete all existing copies of the software and to confirm this to the licenser in text form upon request.

7.11 The other legal and contractual regulations remain unaffected.

 

8. Obligations of the licensee to cooperate

8.1 The licensee must inform himself about the essential functional features of the software and bears the risk of whether the software meets his wishes and needs. The establishment of a functional hardware and software environment for the software that is sufficiently dimensioned, even taking into account the additional burden of the software, is the sole responsibility of the licensee.

8.2 The licensee must observe the instructions given by the licensor for the installation and operation of the software.

8.3 The licensor recommends the licensee to take appropriate precautions in case the software does not work properly in whole or in part (e.g. by daily data backups, fault diagnosis, regular checking of data processing results) and to make a suitable backup of his data before installing the software.

 

9. Haftung

9.1 If the customer is a consumer, he must observe the statutory claims in the event of a defect.

9.2 If the customer is not a consumer, the following applies in addition to the statutory claims:

  • Subsequent performance shall take place, at our discretion, either by means of a removal of the defect or a new delivery of the goods.
  • Defects in the delivered software (material defects or defects of title), including any documentation that may have been enclosed, will be remedied within one year of the date on which the software is made available, at our discretion, by either enclosing the defect or redelivering the goods. In the event of a delivery of an replacement application, we are entitled to deliver a new software version with at least the same functional scope, unless this is unreasonable for the customer.

9.3 Outside of the liability for material defects and defects of title, the licensor is liable without limitation if the cause of damage is based on intent or gross negligence. He is also liable for the slightly negligent breach of essential obligations (obligations whose breach endangers the achievement of the purpose of the contract) and for the breach of cardinal obligations (obligations whose fulfilment makes the proper execution of the contract possible in the first place and on whose compliance the client regularly relies), but in each case only for the foreseeable damage typical of the contract. The Licensor shall not be liable for the slightly negligent breach of other obligations.

9.4 The limitations of liability of paragraph 9.2 do not apply in the event of injury to life, body and health, for a defect after the assumption of a guarantee, for the quality of the product and for fraudulently concealed defects. Liability under the Product Liability Act remains unaffected.

9.5 The warranty claims of the licensee are excluded if the licensee has modified the software himself or has had it modified by third parties, unless the licensee proves that a modification does not significantly complicate the analysis and processing costs to be incurred and the defect in the software already existed at the time of acceptance.

9.6 The licenser is only liable for the loss of his own data if the data has been sufficiently up-to-date and completely backed up by the licensee and reconstruction is possible with reasonable effort. The usual protection is one backup per day.

 

10. Applicable law

All legal relations between the parties shall be governed by the law of the Federal Republic of Germany, excluding the laws on the international purchase of movable goods. In the case of consumers, this choice of law only applies insofar as the protection granted by mandatory provisions of the law of the state in which the consumer has his habitual residence is not withdrawn.

 

11. Place of jurisdiction

If the customer acts as a merchant, legal entity under public law or special fund under public law with its registered office in the territory of the Federal Republic of Germany, the exclusive place of jurisdiction for all disputes arising from this contract shall be the registered office of the seller. If the customer’s registered office is outside the territory of the Federal Republic of Germany, the seller’s registered office shall be the exclusive place of jurisdiction for all disputes arising from this contract if the contract or claims arising from the contract can be attributed to the customer’s professional or commercial activity. In the above cases, however, the seller shall in any case be entitled to appeal to the court at the customer’s place of business.

12. Alternative Streitbeilegung

12.1 The EU Commission provides a platform for online dispute resolution on the Internet under the following link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

This platform serves as a contact point for out-of-court settlement of disputes arising from online purchase or service contracts in which a consumer is involved.

12.2 The licensor is neither obliged nor willing to participate in dispute resolution proceedings before a consumer dispute resolution body.

 

Last change: 01.01.2020

Deutsche Version

Inhaltsverzeichnis

  1. Geltungsbereich
  2. Vertragsgegenstand
  3. Vertragsschluss
  4. Widerrufsrecht
  5. Vergütung
  6. Lieferung der Software
  7. Einräumung von Nutzungsrechten
  8. Mitwirkungsobliegenheiten des Lizenznehmers
  9. Haftung
  10. Anwendbares Recht
  11. Gerichtsstand
  12. Alternative Streitbeilegung

 

1. Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend “AGB”) der devowl.io GmbH (nachfolgend “Lizenzgeber”), gelten für alle Verträge, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend “Lizenznehmer”) mit dem Lizenzgeber hinsichtlich der vom Lizenzgeber in seinem Online-Shop dargestellten Software-Produkte (nachfolgend “Software”) abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Lizenznehmers widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

1.3 Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

 

2. Vertragsgegenstand

2.1 Vertragsgegenstand ist die Überlassung der vom Lizenzgeber angebotenen Software an den Lizenznehmer in elektronischer Form unter Einräumung bestimmter, in diesen AGB genauer geregelten, Nutzungsrechte.

2.2 Der Lizenznehmer erwirbt kein geistiges Eigentum an der Software. Der Quellcode (Source Code) der Software ist nicht Teil der überlassenen Software, sofern dies nicht in einen zusätzlich in den Kauf einbezogenen Lizenzvertrag zu der Software bestimmt ist.

2.3 Für die Beschaffenheit der vom Lizenzgeber überlassenen Software ist die jeweilige Produktbeschreibung im Online-Shop des Lizenzgebers maßgeblich. Eine darüber hinausgehende Beschaffenheit der Software schuldet der Lizenzgeber nicht.

2.4 Die Installation ist nicht Vertragsbestandteil. Insoweit verweist der Lizenzgeber auf die Installationsanleitung. Dies gilt insbesondere auch für die Hard- und Softwareumgebung in der die Software eingesetzt wird.

2.5 Sofern sich aus der Produktbeschreibung des Lizenzgebers nichts anderes ergibt, erhält der Lizenznehmer keine zusätzlichen Support-Leistungen wie etwa Aktualisierungen der erworbenen Software-Version (Updates) oder individuellen Anwendungs-Support durch den Lizenzgeber.

 

3. Vertragsschluss

3.1 Die im Online-Shop des Lizenzgebers beschriebenen Software-Produkte stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Lizenzgebers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Lizenznehmer.

3.2 Der Lizenznehmer kann das Angebot über das in den Online-Shop des Lizenzgebers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Lizenznehmer, nachdem er die ausgewählte Software in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltene Software ab.

3.3 Der Lizenzgeber kann das Angebot des Lizenznehmers innerhalb von fünf Tagen annehmen,

  • indem er dem Lizenznehmer eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (E-Mail oder Brief) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Lizenznehmer maßgeblich ist, oder
  • indem er dem Lizenznehmer die bestellte Software überlässt, wobei insoweit der Zugang beim Lizenznehmer maßgeblich ist, oder
  • indem er den Lizenznehmer nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Nimmt der Lizenzgeber das Angebot des Lizenznehmers innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Lizenznehmer nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

3.4 Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Lizenznehmer zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt.

3.5 Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Lizenzgebers wird der Vertragstext nach dem Vertragsschluss vom Lizenzgeber gespeichert und dem Lizenznehmer nach Absendung von dessen Bestellung in Textform (z. B. E-Mail oder Brief) übermittelt. Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch den Lizenzgeber erfolgt nicht. Sofern der Lizenznehmer vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto im Online-Shop des Lizenzgebers eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Lizenzgebers archiviert und können vom Lizenznehmer über dessen passwortgeschütztes Nutzerkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden.

3.6 Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Lizenzgebers kann der Lizenznehmer mögliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergrößerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergrößert wird. Seine Eingaben kann der Lizenznehmer im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den den Bestellvorgang abschließenden Button anklickt.

3.7 Für den Vertragsabschluss steht nur die deutsche Sprache zur Verfügung. Die Übersetzung der deutschen Fassung der Texte erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Im Zweifelsfall hat die deutsche Version immer den rechtlichen Vorrang.

3.8 Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Lizenznehmer hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Lizenzgeber versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Lizenznehmer bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Lizenzgeber versandten E-Mails zugestellt werden können.

 

4. Widerrufsrecht

Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Lizenzgebers.

 

5. Vergütung

5.1 Für die Überlassung der Software unter Einräumung der erforderlichen Nutzungsrechte erhält der Lizenzgeber eine Pauschallizenzgebühr, deren Höhe sich aus der jeweiligen Produktbeschreibung ergibt.

5.2 Die vom Lizenzgeber angegebenen Preise sind Gesamtpreise und enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer, sofern nicht explizit darauf hingewiesen wird, dass sich das Angebot nur an Geschäftskunden richtig und die Umsatzsteuer nicht im Gesamtpreis enthalten ist.

5.3 Bei Zahlungen in Ländern außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Lizenzgeber nicht zu vertreten hat und die vom Lizenznehmer zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren).

5.4 Dem Lizenznehmer stehen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die im Online-Shop des Lizenzgebers angegeben werden.

5.5 Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation, zur Zahlung fällig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellte Ware das Lager des Lizenzgebers verlässt, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Vorabinformation (“Pre-Notification”) ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) des Lizenzgebers an den Lizenznehmer, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ankündigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Lizenznehmer der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Lizenznehmer die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

 

6. Lieferung der Software

6.1 Der Lizenzgeber bewirkt die Lieferung, indem er dem Lizenznehmer eine digitale Kopie der Software zum Download über das Internet zur Verfügung stellt. Hierzu stellt der Lizenzgeber dem Lizenznehmer per E-Mail einen Link zur Verfügung, über den der Lizenznehmer den Download der digitalen Kopie einleiten und die Speicherung der Kopie an einem von ihm gewählten Speicherort vornehmen kann. Zum Download der Software kann es notwendig sein, dass der Lizenznehmer sich in seinem bei dem Kauf angelegtes Kundenkonto anmeldet.

6.2 Für die Einhaltung von etwaigen Lieferterminen ist der Zeitpunkt maßgebend, in dem die Software im Netz abrufbar bereitgestellt ist und dies dem Lizenznehmer mitgeteilt wird.

 

7. Einräumung von Nutzungsrechten

7.1 Der Lizenzgeber räumt dem Lizenznehmer ein einfaches, übertragbares Recht ein, die Software in der vereinbarten Hard- und Softwareumgebung zu privaten und/oder geschäftlichen Zwecken zu nutzen. Die Lizenz ist zeitlich auf die Vertragslaufzeit begrenzt, wenn es die Zahlung regelmäßig (z. B. einmal pro Jahr) fällig wird oder zeitlich unbegrenzt, wenn die Zahlung einmalig fällig wird.

7.2 Ein Bearbeitungsrecht wird dem Lizenznehmer nicht eingeräumt, sofern dies nicht in einen zusätzlich in den Kauf einbezogenen Lizenzvertrag zu der Software bestimmt ist.

7.3 Die Vermietung der Software ist nicht zulässig.

7.4 Dem Lizenznehmer ist es verboten, ggf. vorhandenen Kopierschutz zu entfernen und/oder zu verändern, sofern dies nicht durch einen zusätzlich in den Kauf einbezogenen Lizenzvertrag zu der Software erlaubt ist.

7.5 Der Lizenznehmer verpflichtet sich, durch angemessene technische und organisatorische Maßnahmen dafür zu sorgen, dass die bestimmungsgemäße Nutzung der Software sichergestellt ist.

7.6 Der Lizenznehmer ist berechtigt, von der Software eine Kopie zu Sicherungszwecken herzustellen. Die einer ordnungsgemäßen Datensicherung dienenden Vervielfältigungen der Software sind Teil des bestimmungsgemäßen Gebrauchs.

7.7 Macht der Lizenznehmer von seinem Recht zur Übertragung der Nutzungsrechte an einen Dritten Gebrauch, hat er seine vertraglichen Verpflichtungen dem Dritten aufzuerlegen. Mit der Übertragung erlöschen die Nutzungsrechte des Lizenznehmers. Alle vorhandenen Kopien der Software sind zu löschen.

7.8 Die Rechtseinräumung wird gem. § 158 Abs. 1 BGB erst wirksam, wenn der Lizenznehmer die geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat.

7.9 Verletzt der Lizenznehmer die vereinbarten Nutzungsrechte schwerwiegend, kann der Lizenzgeber die Einräumung der Nutzungsrechte an der betroffenen Software außerordentlich kündigen. Dies setzt eine erfolglose Abmahnung mit angemessener Fristsetzung durch den Lizenzgeber voraus.

7.10 Im Falle der Kündigung ist der Lizenznehmer verpflichtet, alle vorhandenen Kopien der Software zu löschen und dies dem Lizenzgeber auf Verlangen in Textform zu bestätigen.

7.11 Die sonstigen gesetzlichen und vertraglichen Regelungen bleiben unberührt.

 

8. Mitwirkungsobliegenheiten des Lizenznehmers

8.1 Der Lizenznehmer hat sich über die wesentlichen Funktionsmerkmale der Software zu informieren und trägt das Risiko, ob diese seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Die Einrichtung einer funktionsfähigen und auch unter Berücksichtigung der zusätzlichen Belastung durch die Software ausreichend dimensionierten Hard- und Softwareumgebung für die Software liegt in der alleinigen Verantwortung des Lizenznehmers.

8.2 Der Lizenznehmer hat die vom Lizenzgeber für die Installation und den Betrieb der Software gegebenen Hinweise zu beachten.

8.3 Der Lizenzgeber empfiehlt dem Lizenznehmer, angemessene Vorkehrungen für den Fall zu treffen, dass die Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet (z.B. durch tägliche Datensicherung, Störungsdiagnose, regelmäßige Überprüfung der Datenverarbeitungsergebnisse) und vor Installation der Software eine geeignete Sicherung seiner Daten durchzuführen.

 

9. Haftung

9.1 Ist der Kunde ein Verbraucher, so hat er bei einem Mangel die gesetzlichen Ansprüche zu beachten.

9.2 Ist der Kunde kein Verbraucher, so gilt ergänzend zu dem gesetzlichen Ansprüchen:

  • Die Nacherfüllung erfolgt nach unserer Wahl durch eine Beistigung des Mangels oder Neulieferung der Ware.
  • Mängel an der gelieferten Software (Sach- oder Rechtsmängel) einschließlich möglicherweise beiliegender Dokumentation werden innerhalb einen Jahres nach beginnend mit der Bereitstellung der Software nach unserer Wahldurch eine Beistigung des Mangels oder Neulieferung der Ware behoben. Im Falle einer Einsatzliferung sind wir berechtigt eine neue Softwareversion mit mindestens gleichwertigem Funktionsumfang zu liefern, es sei denn dies ist dem Kunden unzumutbar.

9.3 Außerhalb der Haftung für Sach- und Rechtsmängel haftet der Lizenzgeber unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Er haftet auch für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten (Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden) und für die Verletzung von Kardinalpflichten (Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertraut), jedoch jeweils nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Für die leicht fahrlässige Verletzung anderer Pflichten haftet der Lizenzgeber nicht.

9.4 Die Haftungsbeschränkungen des Abs. 9.2 gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie, für die Beschaffenheit des Produktes und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

9.5 Die Gewährleistungsansprüche des Lizenznehmers sind ausgeschlossen, wenn dieser die Software selbst verändert hat oder durch Dritte verändern ließ, es sei denn, der Lizenznehmer weist nach, dass eine Änderung die zu erbringenden Analyse- und Bearbeitungsaufwendungen nicht wesentlich erschwert und der Mangel der Software bereits bei Abnahme bestand.

9.6 Für den Verlust eigener Daten haftet der Lizenzgeber nur, wenn die Daten vom Lizenznehmer ausreichend aktuell und vollständig gesichert wurden und eine Rekonstruktion mit vertretbarem Aufwand möglich ist. Als üblicher Schutz gilt eine Sicherung pro Tag.

 

10. Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

 

11. Gerichtsstand

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verkäufers. Hat der Kunde seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Verkäufers ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden können. Der Verkäufer ist in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

 

12. Alternative Streitbeilegung

12.1 Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

12.2 Der Lizenzgeber ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

 

Letzte Änderung: 01.01.2020