Complianz Plugin Review: Das beste WordPress Cookie Plugin?

Complianz Logo

Das WordPress Cookie Consent Plugin Complianz ist eine beliebte Alternative zu Borlabs Cookie und Real Cookie Banner. Das Cookie Plugin zeichnet sich vor allem dadurch aus, eine Vielzahl an Rechtsräumen abzudecken:

GDPR, ePrivacy, TTDSG, LGPD, POPIA, APA, RGPD, CCPA, PIPEDA (as of January 2022)

Aber selbstverständlich ist das nicht der einzige Grund für die Popularität des WordPress-Plugins.

Welche weiteren Funktionen in Complianz stecken, was das Cookie Plugin auszeichnet, wo eventuell noch Verbesserungsbedarf besteht und ob es sich lohnt Complianz zuzulegen, erfährst du in dieser Review!

Darum benötigst du ein Cookie Consent Plugin

Als Website-Betreiber kommen wahrscheinlich mehr Pflichten auf dich zu, als dir lieb ist. Die vielleicht wichtigste hierbei ist die korrekte Umsetzung des Datenschutzes.

Illustration Cookies WebsiteSpätestens seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Jahr 2018 kommst du nicht mehr um das Thema herum. Daneben gibt es auch die wichtige ePricacy Richtlinie (Richtlinie 2009/136/EG). Verstärkt wurde das Ganze noch einmal im Dezember 2021 mit der Einführung des TTDSG in Deutschland.

Grob gesagt bedeutet das, dass du personenbezogene Daten nicht einfach so erheben, verarbeiten oder speichern darfst. Dasselbe gilt für nicht technisch essenzielle Cookies und Cookie-ähnliche Informationen. Dies ist in der Regel nur auf Basis einer Opt-in-Einwilligung möglich.

Sogenannte "Cookie Consent Plugins" gelten als wohl beste Lösung, um eine Einwilligung nach dem Opt-in-Prinzip einzuholen. Im Zuge dessen finden die mehr oder weniger geliebten Cookie Banner auf Websites Einzug.

Funktionsumfang

Complianz ist womöglich das Cookie Consent Plugin mit dem größten Funktionsumfang. In eigentlich jeder Einstellungen verbergen sich weitere Einstellungen – sozusagen ein in die Tiefe gehendes Einstellungs-Akkordeon. Für manch einen mag das eventuell zu komplex wirken.

Nachdem du Complianz installiert hast, findest du es als neuen, gleichnamigen Eintrag links in deinem Menü deines WordPress.

Genauso wie in Real Cookie Banner hilft dir Complianz mit einem Einrichtungsassistenten weiter, an dem du dich stückweise entlanghangeln kannst.

Complianz Checklist

Somit kannst du sicherstellen, dass du dein Cookie Banner den Complianz-Anforderungen entsprechend einrichtest.

Des Weiteren findest du auf der Übersichtsseite unter anderem Shortcodes für wichtige Dokumente wie die EU-Cookie-Richtlinie, die Möglichkeit, persönliche Daten zu löschen oder exportieren und zusätzliche Tipps & Tricks.

Assistent

Den Einrichtungsassistenten von Complianz findest du noch einmal in einem separaten Menüpunkt. Dieser setzt sich wiederum aus weiteren Unterpunkten zusammen (Jetzt verstehst du auch bestimmt, was wir mit dem großen Funktionsumfang meinen 😉).

Complianz Setup

Beim Ausfüllen der Unterpunkte hilft dir Complianz mit Erklärungstexten weiter. Du musst grundsätzlich also nur ein wenig Zeit und Geduld investieren, um dich durch den Assistenten durchzuarbeiten.

Falls du nicht alle in Complianz aufgeführten Gesetze abdecken möchtest, da deine Zielgruppe sich beispielsweise nur in Deutschland befindet, solltest du mal einen Blick auf Real Cookie Banner, als kompakte und kostengünstige Alternative, werfen.

Unter Zustimmung > Cookie-Scan findest du den von Complianz integrierten Cookie-Scanner. Dieser funktioniert so, dass er deine Website nach Cookies von Erstanbietern (First Party Cookies) sowie bekannten Skripten von Drittanbietern durchsucht. Diese werden dann mit der Complianz Cookie Datenbank in der Cloud abgeglichen. Das ist praktisch für eine schnelle Einrichtung.

Alle Scan-Ergebnisse werden dir im Anschluss aufgelistet. In den darauffolgenden Schritten hilft dir der Assistent dabei, diese zu kategorisieren.

Hierbei ist anzumerken, dass Complianz in der eigenen Cookie-Scan-Dokumentation (Stand Januar 2022) darauf hinweist, dass keine Third-Party-Cookies vom Scanner erkannt werden. Das könnte beispielsweise dann problematisch werden, wenn du Google Analytics über ein ungewöhnliches Script oder Plugin in deine Website eingebaut hast.

Daher raten wir dir dazu, nach den Complianz-Scanner-Ergebnissen deine Website noch mal manuell nach Cookies zu durchsuchen.

Eine Alternative ist der Service-Scanner von Real Cookier Banner. Was genau diese andere Art von Scanner findet – und was nicht – kannst du in unserer Wissensdatenbank nachlesen.

Cookie-Banner

Hier verstecken sich unter anderem die Design-Einstellungen deines Complianz Cookie Banners. Klicke hierzu unten auf Bearbeiten.

Complianz bietet dir auch hier wieder einige an Einstellungen, um das Layout deines Cookie Banners mit dem deiner Website abzustimmen. Auch wenn dies erst einmal super klingt, war es in unserem Fall nicht möglich, das Design des Cookie Banners vollständig an unsere Website anzupassen.

Complianz Cookie Banner Layout

Nach jedem Abspeichern der einzelnen Änderungen wird das neue Cookie Banner eingeblendet, sodass du die Anpassung direkt ansehen kannst – und nicht erst ins Frontend deiner Website wechseln musst. Praktisch!Complianz Cookie Banner Design

Einzelne Cookie Banner-Bausteine, die du hier anpassen kannst, sind zum Beispiel: der Cookie Banner-Titel, die Kopfzeile, das Logo, Buttons und die Kategorien.

Falls dir die Layout-Einstellungen nicht ausreichen, kannst du dein Cookie Banner zusätzlich mit CSS-Code stylen.

Integrationen

Hier findest du unter anderem die Content Blocker-Funktion. Ein Content Blocker wird dann benötigt, wenn du etwa einen Dienst wie YouTube oder Google Maps in deine Website eingebunden hast, dieser jedoch Cookies setzt und/oder personenbezogene Daten überträgt. Wie du bereits weißt, darf dies in der Regel nicht ohne die Einwilligung deines Website-Besuchers geschehen. Solange keine Einwilligung erteilt wurde, blockiert der Content Blocker diesen Dienst – meist ist das Ganze auch visuell untermalt.

Nachdem du dein Complianz Cookie Banner designt hast, kannst du anschließend unter Integration Dienste, Plugins und Scripte verwalten.

Diese kann Complianz für Nutzer blockieren, die keine Zustimmung in das Laden bzw. Anzeigen erteilt haben. Mega praktisch, da du somit datenschutzkonform agierst. Gleiches gilt für JavaScript-Dateien.

Jedoch solltest du auch hier manuell prüfen, ob alle eingebetteten Inhalte erfasst wurden. Denn die Auswahl der unterstützen Services in Complianz muss in deinem Fall nicht vollständig sein.

Einstellungen

In den Einstellungen gibt dir Complianz wichtige Extra-Features an die Hand, wie etwa das Aktivieren der Geo IP. Das gleiche Feature findest du in Real Cookie Banner unter dem Namen Geo-Restriction. Was genau macht das Feature? Es sorgt dafür, dass dein Cookie Banner nur in Ländern angezeigt wird, in denen es rechtlich erforderlich ist. Somit gehst du deinen Website-Besuchern nicht unnötig auf die Nerven, was eine höheren Verweildauer und verbesserten Seitenladezeit zur Folge haben kann.

Neben der Aktivierung des A/B-Testings kannst du in den Einstellungen u.a. auch deine Lizenz und weitere Einstellungen für deinen Cookie Banner (z.B. die Lebensdauer der Einstellungen) festlegen. Selbst erkunden ist an dieser Stelle wahrscheinlich eh das beste 😉

Aufzeichnungen der Einwilligung

Alle Einwilligungen werden von dem Cookie Consent Plugin übersichtlich dokumentiert, sodass du diese im Fall einer juristischen Auseinandersetzung zur Erfüllung deiner Darlegungspflichtig nach DSGVO verwenden kannst.

Complianz Plugin Kosten

Du kannst dir Complianz bereits in einer kostenlosen Basis-Version zulegen. Diese hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Basis-Version von Real Cookie Banner.

Complianz Licenses

Wie du dem Screenshot entnehmen kannst, hast du die Möglichkeit, Complianz in drei unterschiedlichen Lizenzen zu erwerben: Persönlich, Professional und Agentur. Alle drei Lizenzen unterscheiden sich primär in der Anzahl an Websites, auf denen du Complianz installieren kannst.

Grundsätzlich bietet Complianz für die Menge an Funktionen, die zur Verfügung gestellt werden, ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Du kannst dir Complianz – wie bereits erwähnt – auch in einer kostenlosen, eingeschränkten Version zulegen.

Fazit

Ist deine Zielgruppe in vielen verschiedenen Ländern innerhalb und außerhalb der EU angesiedelt und du musst viele Rechtsräume optimal bedienen, dann ist Complianz definitiv einen Blick wert. Allerdings können die zahlreichen Funktionen inkl. Unterfunktionen schnell verwirren und dazu führen, dass der Überblick verloren wird. Das bietet schnell Raum für rechtliche Fehlerchen.

PRO

  • Funktionsumfang: Zahlreiche Funktionen für die detaillierte Einrichtung des Cookie Banners
  • Rechtsräume: Abdeckung zahlreicher Rechtsräume
  • Generator: Generierung von z.B. Impressum und Datenschutzerklärung (je nach Rechtsraum mehr oder weniger sinnvoll)
  • TCF-Kompatibilität
  • A/B-Testing
  • Mehrsprachigkeit: In mehr als 44 Sprachen verfügbar (Stand Januar 2022)
  • "Do Not Track"-Header Berücksichtigung: Berücksichtigt den "Do Not Track"-Befehl des Website-Besuchers
  • Customizing: Das Cookie Banner kann mithilfe einiger Einstellungen an Websites angepasst werden. Zusätzlich kannst du das Banner mittels CSS-Code stylen.
  • Cookies und Cookie-Gruppen: Intuitive und übersichtliche Verwaltung
  • Content Blocker: Blockieren bestimmter Inhalte bis zur Einwilligung des Website-Besuchers
  • Handhabung: Erklärungstexte und Tipps zu einzelnen Einstellungen; Einrichtungsassistent
  • Shortcodes: Rechtliche Shortcodes und Shortcodes zum Platzieren relevanter Dokumente (z.B. EU-Cookie-Richtlinie)
  • Statistiken: Du kannst einsehen, wer in welche Cookies und Dienste einwilligt

CON

  • Funktionsumfang: Verschachtelte Funktionen können den Überblick erschweren und überfordernd sein
  • Scanner-Funktion: Scan-Ergebnisse sollten ggf. manuell auf Vollständigkeit überprüft werden
  • Content Blocker: Gegebenenfalls sollte noch einmal überprüft werden, ob alle eingebetteten Inhalte erfasst wurden
  • Mehrsprachigkeit: Separate Verwaltung von Cookies etc. je Sprache
  • Cookie Gruppen: Es können keine neuen Cookie-Gruppen erstellt oder bereits existierende umbenannt werden; Einwilligung nur von gesamten Cookie-Gruppen möglich (in manchen Ländern rechtlich bedenklich; Stand Januar 2022)

An der einen oder anderen Stelle – zum Beispiel in puncto Cookie-Scanner oder Content Blocker – solltest du dich unserer Meinung nach nicht zu 100 % auf das Cookie Plugin verlassen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser 😉

Das Cookie Consent Plugin weist eine faire Preisgestaltung auf, sodass du das bekommst, wofür du bezahlst (wenn nicht sogar, noch mehr).

Real Cookie Banner als Alternative zu Complianz?
Real Cookie Banner

Falls du nach einer schlanken Alternative zu Complianz suchst, empfehlen wir dir, einen Blick auf Real Cookie Banner zu werfen.

Ebenso wie Complianz ist Real Cookie Banner ein Cookie Consent Plugin für WordPress.

Bereits die kostenlose Basis-Version hat einen vergleichbar großen Funktionsumfang wie Complianz in Bezug auf die DSGVO. In der PRO-Version von Real Cookie Banner stehen dir unter anderem Funktionen wie die Georestriction, TCF-Kompatibilität und die Optimierung der mobilen Nutzererfahrung zur Verfügung.

Einen Vergleich zwischen Complianz und Real Cookie Banner findest du auf unsere Website!

Menü