Wissensdatenbank (FAQ)

Einrichtung mit TCF (Transparency & Consent Framework) von IAB Europe

Real Cookie Banner ist kompatibel mit dem Transparency & Consent Framework (TCF) in der Spezifikation 2.0 und neuer. In diesem Artikel erklären wir, was TCF ist, wann du es brauchst und wie du dein TCF-kompatibles Cookie Banner mit Real Cookie Banner einrichtest.

Was ist TCF?

Das Transparency and Consent Framework (TCF) ist ein Standard des europäischen Branchenverbandes für digitales Marketing IAB Europe. Er ermöglicht es Nutzern, in die Datenerhebung und -verarbeitung nach geltendem EU-Recht einzuwilligen und diese in einem standardisierten Format mit Drittanbietern (z.B. Werbenetzwerken) zu teilen. Einige Dienste benötigen eine Zustimmung nach dem TCF-Standard, um auf deiner Webseite genutzt zu werden.

TCF bringt klare Richtlinien, an die sich Webseitenbetreiber (Publisher), Werbetreibende (Vendoren) und CMPs (Cookie Banner Hersteller) halten müssen. Infolgedessen wird die Funktionalität, das Aussehen und die Art und Weise, wie die Zustimmung eingeholt wird, durch TCF verändert und absichtlich eingeschränkt.

Wenn du als Webseitenbetreiber erwägst, TCF auf deiner Webseite zu verwenden, solltest du unbedingt die IAB Europe Transparency & Consent Framework Policies lesen. Sie beschreibt alle verbindlichen Regeln, die du befolgen musst. Sie erklärt auch die rechtliche Funktionsweise des TCF-Standards.

Wann solltest du TCF verwenden?

Als Webseitenbetreiber (Publisher) kannst du eine Einwilligung nach dem TCF-Standard nur für Services (Vendoren) einholen, die auf der Global Vendor List (GVL) als TCF-zertifiziertes Mitglied des Standards gelistet sind.

Typischerweise nutzen Werbenetzwerke wie Google Adsense oder Yield Management Lösungen wie Ezoic TCF. Bei dieser Art der Einwilligung müssen sie sich nicht darauf verlassen, dass du als Webseitenbetreiber die Einwilligung einholst, sondern sehen anhand der standardisierten Kommunikation der eingeholten Einwilligung genau, welche Einwilligungen du wann, für wen und zu welchem Zweck eingeholt hast.

Folglich musst du TCF nur dann verwenden, wenn dich z.B. ein Werbetreibender, der auf deiner Website werben möchte, darum bittet, Einwilligungen in Übereinstimmung mit dem TCF-Standard einzuholen.

Vorbereitung für die Einrichtung von TCF in deinem Cookie Banner

Bevor du TCF in deinem Cookie Banner einrichtest, solltest du dir darüber im Klaren sein, wofür du die Zustimmung einholen möchtest. Du solltest wissen, wie der Name des Vendors in der GVL lautet und welche ID er hat. Außerdem solltest du prüfen, für welche Zwecke nach dem TCF-Standard du als Webseitenbetreiber eine Einwilligung einholen musst, um den Service nutzen zu können. Der Vendor stellt dir automatisch alle Zwecke zur Verfügung, die er verarbeiten könnte und du als Webseitenbetreiber solltest diese soweit einschränken, wie sie wirklich benötigt werden.

Was das in der Praxis bedeutet, möchten wir am Beispiel von Google Adsense erklären. In der Dokumentation des Services findest du die folgenden Erklärungen:

In diesen Dokumenten wird dir erklärt, dass Google die Vendor ID 775 in der GVL hat und "Google Advertising Products" genannt wird. Außerdem werden in den Dokumenten alle angeforderten Zwecke erklärt, sowie die Rechtsgrundlage (Einwilligung oder berechtigtes Interesse), auf der sie verwendet werden sollen.

Wenn du zum Beispiel nur nicht-personalisierte Werbung schalten möchtest, wirst du aus der Dokumentation verstehen, dass "Create a personalised ads profile" (Zweck 3) und "Select personalised ads" (Zweck 4) nicht notwendig sind. Du als Publisher kannst dich daher im Real Cookie Banner entscheiden, für diese Zwecke keine Einwilligung von deinen Besuchern anzufordern.

Aktiviere TCF Kompatibilität im Real Cookie Banner

TCF ist in Real Cookie Banner standardmäßig deaktiviert, da es eine Menge Komplexität hinzufügt, die für die meisten Websites nicht benötigt wird.

Deshalb musst du TCF für Real Cookie Banner in deinem WordPress Backend unter Cookies > Einstellungen > TCF-Kompatibilität aktivieren.

Dabei musst du den rechtlichen Dokumenten des IAB Europe zustimmen und das Land angeben, in dem du deine Website betreibst. Danach wird automatisch die Global Vendor List (GVL) heruntergeladen, die alle Vendoren enthält, für die du Einwilligungen einholen könntest. Jeden Donnerstag wird die GVL von IAB Europe aktualisiert. Real Cookie Banner sorgt automatisch dafür, dass du immer die neueste GVL für deine Einwilligungen verwendest.

Real Cookie Banner unterstützen nur den service-specific scope von TCF. Dies sollte der "TCF-Modus" sein, den du für fast jede Website benötigst. Die so eingeholten Einwilligungen kannst du über Consent Forwarding weiterleiten. Randfälle, für die ein group-specific oder global scope im TCF-Standard benötigt wird, werden nicht unterstützt und es gibt keine Pläne, diese Geltungsbereiche in naher Zukunft zu unterstützen.

TCF-Vendor im Cookie Banner hinzufügen

Die vorherigen Schritte haben vorbereitet, dass wir für bestimmte Vendoren Einwilligungen für die Nutzung bestimmter Zwecke einholen können. Nun müssen wir die Vendoren erstellen.

Unter Services (Cookies) findest du einen neuen Reiter TCF-Vendoren. In diesem Reiter kannst du einen TCF-Vendor zu deinem Cookie Banner hinzufügen, indem du auf den Button TCF-Vendor-Konfiguration erstellen oder TCF-Vendor hinzufügen klickst. Wir empfehlen dir, die Suchfunktion in der sehr langen Vendoren-Liste zu nutzen. Du kannst den Vendor anhand seines Namens oder seiner Vendor-ID finden.

Dann kannst du Einstellungen für den TCF-Vendor vornehmen, ähnlich wie bei nicht TCF-standardisierten Services. Alle Felder werden automatisch nach den Angaben des Vendors vorausgefüllt, und du kannst bestimmte Werte ändern. Wichtig ist an dieser Stelle, dass du nur die Zwecke anforderst, die du wirklich brauchst. Alle anderen Zwecke solltest du deaktivieren!

Content Blocker für TCF-Vendoren

Der TCF-Standard sorgt dafür, dass bei einer Einwilligung zur Nutzung eines bestimmten Services, der Inhalt der Einwilligung an den Anbieter übermittelt wird. Was der TCF-Standard jedoch nicht regelt, ist, dass bei fehlender Zustimmung keine Daten an den Anbieter übermittelt werden.

In Deutschland hat z.B. der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 16. Mai 2017, Az. VI ZR 135/13), dass IP-Adressen personenbezogene Daten sind. Folglich musst du nach unserer Rechtsauffassung, um im Einklang mit Art. 6 DSGVO zu sein, in der Regel eine Einwilligung zur Datenübermittlung an z.B. Google für Google Adsense einholen.

Lehnt ein Nutzer z.B. Google Adsense als TCF-Einwilligung ab, solltest du als Webseitenbetreiber daher sicherstellen, dass keine Skripte etc. von Google Adsense geladen und personenbezogene Daten an Google übermittelt werden. Dies kannst du durch die Verwendung des Content Blocker Features in Real Cookie Banner erreichen.

Du kannst einen Content Blocker unter Content Blocker über den Content Blocker erstellen oder Content Blocker hinzufügen Button erstellen. Bitte beachte, dass keine expliziten Content Blocker Vorlagen für TCF-Dienste bereitgestellt werden können, da nicht bekannt ist, welchen Dienst eines TCF-Vendors du verwendest. Du kannst einen individuellen Content Blocker erstellen oder eine der bestehenden Content Blocker Vorlagen erweitern, indem du den TCF-Vendor hinzufügst, der für die Ausspielung von z.B. Skripten, Bildern oder Videos verantwortlich ist (und den verbundenen Nicht-TCF-Service entfernst).

Bitte beachte, dass derzeit keine visuellen Content-Blocker von TCF-Vendoren unterstützt werden. Normalerweise verwendest du TCF-Einwilligungen, um Anzeigen zu schalten und fast kein Nutzer wird vermutlich deren Auslieferung zustimmen, nachdem er sie einmal abgelehnt hat.

Optische Anpassungen für TCF im Cookie Banner

Der TCF-Standard schreibt in bestimmten Punkten vor, wie ein Cookie Banner mit TCF auszusehen hat. Neue Elemente wie Stacks, Zwecke, besondere Zwecke, Features, besondere Features, Vendoren und Rechtsgrundlage werden automatisch in den Cookie Banner integriert, sobald du mindestens einen TCF-Vendor angelegt hast.

Du kannst jedoch das Aussehen des Cookie Banners im WordPress Customizer anpassen. Alle Funktionen, von denen wir wissen, dass sie nicht TCF-konform sind, werden ausgeblendet, sobald du die TCF-Kompatibilität aktivierst. Außerdem werden wir einen Hinweis anzeigen, wenn Farbkontraste in deinem Cookie Banner nicht dem TCF-Standard entsprechen.

Nachdem du TCF für dein Cookie Banner aktiviert hast, solltest du zum WordPress Customizer gehen und jede Einstellung, die du vorgenommen hast, überprüfen, um sicherzustellen, dass sie mit den IAB Europe Transparency & Consent Framework Policies übereinstimmt.

Themen

Finde hilfreiche Artikel

WordPress-Plugins

Menü
Cookie Plugin von Real Cookie Banner