Wissensdatenbank (FAQ)

Einrichtung mit Google Tag Manager oder Matomo Tag Manager

Real Cookie Banners bietet eine tiefe Integration f├╝r Google Tag Manager und Matomo Tag Manager, die den jeweiligen Tag Manager erst nach Einwilligung des Nutzers l├Ądt. So bist du auf der sicheren Seite und ├╝bermittelst keine pers├Ânlichen Daten ├╝ber das Tag Manager Script an z.B. Google ohne Einwilligung, kannst aber ├╝ber ein Ereignis im Tag Manager auf Einwilligungen reagieren.

Im folgenden Artikel erkl├Ąren wir dir, wie du deinen Cookie Banner mit einem Tag Manager einrichten kannst. Die Erkl├Ąrung erfolgt anhand des Google Tag Managers. Es funktioniert aber genauso gut mit dem Matomo Tag Manager, da dieses Tool die gleichen Konzepte wie der Google Tag Manager implementiert hat.

Wir m├╝ssen darauf hinweisen, dass die folgenden Aussagen keine Rechtsberatung darstellen. Wir k├Ânnen dir daher nur Einsch├Ątzungen aus unserer intensiven Erfahrung mit den EU-Rechtsvorschriften in der Praxis und eine technische Einsch├Ątzung der Situation geben.

Aktivieren des Tag Manager Modus

Zuerst m├╝ssen wir den Tag Manager Modus in Real Cookie Banner aktivieren, um alle zus├Ątzlichen Funktionen f├╝r die Verwendung von Google Tag Manager oder Matomo Tag Manager zu sehen. Um dies zu erreichen, befolge diese Schritte:

  1. In deinem WordPress Backend gehst du auf den Reiter Cookies in der linken Seitenleiste.
  2. Im Tab Einstellungen > Allgemein findest du die Option "Lade Services nach Einwilligung mittels ". Hier solltest du angeben, mit welchem Tag Manager du auf die Einwilligung reagieren m├Âchtest.

Dadurch werden die zus├Ątzlichen Optionen in Real Cookie Banner aktiviert, aber der von dir gew├Ąhlte Tag Manager wird noch nicht in deine Webseite integriert.

Google Tag Manager einbinden

Du musst den Google Tag Manager oder einen anderen Tag Manager in deine Website einbinden. Falls du dies bereits getan hast, entferne bitte den Google Tag Manager wieder, z.B. aus dem benutzerdefinierten JavaScript-Code deiner Webseite, da du ihn ├╝ber Real Cookie Banner einbinden musst. Dies ist zwingend notwendig, denn nur so k├Ânnen wir zum richtigen Zeitpunkt Ereignisses an den Tag Manager senden.

Mit den folgenden Schritten kannst du den Google Tag Manager zu deiner Website hinzuf├╝gen:

  1. Gehe zu Dienste (Cookies) > Service hinzuf├╝gen und w├Ąhle Google Tag Manager aus den Vorlagen.
  2. In der Service-Vorlage f├╝gst du alle Informationen hinzu, die du ben├Âtigst oder erg├Ąnzen m├Âchtest. Beachte, dass die Option "Opt-in Script unten l├Ądt Google Tag Manager" bereits aktiv ist. Diese muss aktiv bleiben, damit der Google Tag Manager zum richtigen Zeitpunkt geladen wird.

Einwilligungen ├╝ber Google Tag Manager Ereignisse

Wir haben nun alle Vorbereitungen abgeschlossen, um den Google Tag Manager zusammen mit der ├╝ber Real Cookie Banner eingeholten Einwilligung zu nutzen. Jetzt kannst du ein beliebiges Cookie (Service) einrichten und auf das Opt-In sowie Opt-Out im Google Tag Manager ├╝ber Ereignisse im Data Layer des Services reagieren.

As an example, letÔÇÖs set up Google Analytics. This should be loaded via Google Tag Manager (if Google Tag Manager itself is allowed to be loaded; otherwise via a fallback script):

  1. Gehe zu Services (Cookies) > Service hinzuf├╝gen und w├Ąhle Google Analytics aus den Vorlagen aus.
  2. Im Bereich "Technische Handhabung" findest du zwei neue Felder unter der Bezeichnung "Ereignis-Namen f├╝r Google Tag Manager". Hier kannst du die Event-Namen definieren, auf die der Google Tag Manager reagieren soll. In diesem Beispiel soll das Ereignis ga-opt-in nach der Einwilligung (Opt-in) und ga-opt-out nach der Ablehnung des Cookies (Services) oder dem Widerruf der Einwilligung (Opt-out) geworfen werden.
  3. Gehe nun in deinen Google Tag Manager Container. Unter Trigger > Neu kannst du einen sogenannten "Custom Event" Trigger einrichten. Im Formular "Triggerkonfiguration" w├Ąhlst du ein "Benutzerdefiniertes Ereignis" aus und tr├Ągst den im vorherigen Schritt definierten Ereignisnamen in das Feld "Ereignisname" ein. Du solltest Trigger f├╝r die beiden Ereignisse ga-opt-in und ga-opt-out erstellen.
  4. Du kannst ein Tag im Google Tag Manger erstellen, um Google Analytics einzubinden. Als Trigger w├Ąhlst du den Opt-in-Trigger, den wir gerade eingerichtet haben. Wenn du auch etwas bei einem Opt-Out ausf├╝hren m├Âchtest, kannst du nat├╝rlich auch daf├╝r einen Tag erstellen.
  5. Wir springen jetzt zur├╝ck zu Real Cookie Banner, wo wir den Dienst erstellen. In den Feldern "Code executed on opt-in" und "Code executed on opt-out" k├Ânnen noch HTML und JavaScript stehen, die ausgef├╝hrt werden, sobald die Zustimmung erteilt wird. Das kann n├╝tzlich sein, wenn z.B. der Nutzung von Google Analytics zugestimmt wird, aber nicht der Nutzung von Google Tag Manager. So k├Ânnte Google Analytics auch nicht geladen werden, weil Google Tag Manager nie ├╝ber die Zustimmung informiert werden kann. Mit dem Schalter "Dieses Skript nur ausf├╝hren, wenn der Nutzer die Verwendung von Google Tag Manager nicht erlaubt hat" kannst du festlegen, dass die Skripte nur ausgef├╝hrt werden sollen, wenn Google Tag Manager nicht geladen werden kann. Die Skripte dienen als Fallback, um Google Analytics im Zweifelsfall auch ohne Google Tag Manager einbinden zu k├Ânnen.

Einwilligungen ├╝ber Google Tag Manager Datenschichtvariablen (Data Layer Variable)

Es kann F├Ąlle geben, in denen im Google Tag Manager nicht auf das Einwilligungsereigniss geh├Ârt werden kann. Zum Beispiel, wenn du ein Tag f├╝r das benutzerdefinierte Klick-Tracking in Google Analytics nur nach dem Klick auf ein Element deiner Website ausl├Âsen m├Âchtest. Dieses Tracking kann jedoch nur durchgef├╝hrt werden, wenn zus├Ątzlich zum Klick-Ereignis die Einwilligung f├╝r Google Analytics vor dem Ereignis erteilt wurde.

F├╝r solche F├Ąlle ├╝bertr├Ągt Real Cookie Banner zus├Ątzlich den Status der Einwilligung pro Service in den Google Tag Manger Data Layer als realCookieBannerOptInEvents Variable. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass du mit dem grundlegenden Konzept des Google Tag Manager Data Layer vertraut bist, da dies die Basis f├╝r eine professionelle Nutzung des Google Tag Managers ist.

Im Folgenden erkl├Ąren wir dir, wie du die Variable in dem Data Layer als Teil eines Triggers verwenden kannst, um z. B. auf ein Klick-Ereignis und gleichzeitig auf eine Einwilligung zu pr├╝fen:

  1. (Falls nicht bereits erstellt) Gehe zu Services (Cookies) > Service hinzuf├╝gen und w├Ąhle Google Analytics aus den Vorlagen aus.
  2. (Falls nicht bereits erstellt) Im Bereich "Technische Handhabung" findest du zwei neue Felder unter der Bezeichnung "Ereignis-Namen f├╝r Google Tag Manager". Hier kannst du die Event-Namen definieren, auf die der Google Tag Manager reagieren soll. In diesem Beispiel soll das Ereignis ga-opt-in nach der Einwilligung (Opt-in) und ga-opt-out nach der Ablehnung des Cookies (Services) oder dem Widerruf der Einwilligung (Opt-out) geworfen werden.
  3. Jetzt k├Ânnen wir ├╝berpr├╝fen, ob die Variable in der Google Tag Manager-Datenebene richtig gesetzt wurde. ├ľffne den Google Tag Manager Tag Assistant f├╝r die Startseite deiner Website. Auf deiner Website gibst du im Cookie-Banner die Zustimmung zu Google Analytics. Danach solltest du im Tag Assistant das Ereignis ga-opt-in sehen (im folgenden Screenshot das Ereignis Nr. 4; markiert mit 1). Auf der Registerkarte "Datenebene" (markiert mit 2) solltest du sehen, dass die Variable realCookieBannerOptInEvents mit der Eigenschaft ga-opt-in in die Datenebene geschoben wurde (markiert mit 3). Bei jedem weiteren Ereignis (im Screenshot Nr. 5 werden DOM Ready und 6 Window Loaded abgefeuert) ist die Datenvariable zug├Ąnglich.
Google Tag Manager: Einwilligung als Variable dem Data Layer verfu╠łgbar
  1. Um die Variable zu verwenden, gehst du im Google Tag Manager Workspace auf die Registerkarte "Variablen" und erstellst eine neue "Benutzerdefinierte Variable".
Google Tag Manager: Benutzerdefinierte Variable erstellen (Schritt 1)
  1. Du kannst die Variable im Google Tag Manager benennen, wie du willst. Wir nennen sie unten "ga-opt-in" (als 1 markiert), um ├╝berall denselben Namen zu verwenden. Als Variablentyp w├Ąhlen wir "Datenschichtvariable" (markiert als 2). Als "Name der Datenschichtvariablen" (markiert als 3) muss die Variable gem├Ą├č dem Google Tag Manager Data Layer Variable Konzept in Punktnotation angegeben werden. Das bedeutet, dass wir in unserem Fall realCookieBannerOptInEvents.ga-opt-in angeben m├╝ssen (allgemein immer realCookieBannerOptInEvents.{Ereignisname}).
Google Tag Manager: Benutzerdefinierte Variable erstellen (Schritt 2)

Die Data Layer Variable f├╝r die Einwilligung wird jetzt von Real Cookie Banner gesetzt und wir k├Ânnen sie als Variable im Google Tag Manager verwenden. Daher kann sie jetzt als Bedingung f├╝r einen Trigger verwendet werden.

Im Folgenden gehen wir von dem obigen Beispiel aus, dass wir ein benutzerdefiniertes Ereignis in Google Analytics tracken wollen, sobald ein Element auf der Website angeklickt wurde. Es gibt bereits ein Tag und einen Trigger f├╝r dieses Tracking in deinem Google Tag Manager, aber bisher wartet es nicht auf die Einwilligung des Website-Besuchers. Das unten beschriebene Vorgehen funktioniert auch f├╝r jede andere Art von Tag oder Trigger, die du bisher benutzt hast.

Google Tag Manager: Vorhandener Tag und Trigger fu╠łr das Tracking von Ereignis bei Klick
Google Tag Manager: Vorhandener Tag und Trigger fu╠łr das Tracking von Ereignis bei Klick
Der Tag trackt in einem Google Analytics 4-Ereignis, wenn du auf den Senden-Button des Kontaktformulars klickst (Trigger).
  1. Wir ersetzen den vorhandenen Ausl├Âser durch einen neuen Ausl├Âser vom Typ ÔÇťTrigger-Gruppe". In einer Trigger-Gruppe k├Ânnen wir mehrere Trigger als Bedingungen definieren, die alle erf├╝llt sein m├╝ssen, damit der Tag ausgel├Âst wird. Daher f├╝gen wir den bestehenden Trigger "Klick auf Abschicken in Kontaktformular" zur Triggergruppe hinzu.
Google Tag Manager: Erstellen einer Trigger-Gruppe
  1. Au├čerdem f├╝gen wir der Trigger-Gruppe einen zweiten Trigger hinzu, mit dem wir ├╝berpr├╝fen, ob bereits eine Einwilligung f├╝r Google Analytics erteilt wurde. Der Trigger ist vom Typ ÔÇťSeitenaufruf", aber wir lassen ihn nicht bei allen Seitenaufrufen ausl├Âsen, sondern w├Ąhlen "Einige Seitenaufrufe". Als Bedingung muss die Variable "ga-opt-in" genau den Wert true enthalten (Bedingungstyp ist gleich).
Google Tag Manager: Seitenaufruf auslo╠łsen, wenn die Variable ga-opt-in gegeben ist

Damit haben wir die Einrichtung abgeschlossen. Das Tag wird nur ausgel├Âst, wenn der Klick auf den Button ausgef├╝hrt wurde und gleichzeitig die Einwilligung zum Tracking gegeben wurde. Du kannst im Tag Assist sehen, wann welche Bedingung aus der Trigger-Gruppe erf├╝llt ist und folglich der Tag ausgel├Âst wird.

WordPress Plugins von devowl.io

Finde hilfreiche Artikel

Themen