Wissensdatenbank (FAQ)

Einrichtung mit Google Tag Manager oder Matomo Tag Manager

Real Cookie Banners bietet eine tiefe Integration für Google Tag Manager und Matomo Tag Manager, die den jeweiligen Tag Manager erst nach Einwilligung des Nutzers lädt. So bist du auf der sicheren Seite und übermittelst keine persönlichen Daten über das Tag Manager Script an z.B. Google ohne Einwilligung, kannst aber über ein Ereignis im Tag Manager auf Einwilligungen reagieren.

Im folgenden Artikel erklären wir dir, wie du deinen Cookie Banner mit einem Tag Manager einrichten kannst. Die Erklärung erfolgt anhand des Google Tag Managers. Es funktioniert aber genauso gut mit dem Matomo Tag Manager, da dieses Tool die gleichen Konzepte wie der Google Tag Manager implementiert hat.

Wir müssen darauf hinweisen, dass die folgenden Aussagen keine Rechtsberatung darstellen. Wir können dir daher nur Einschätzungen aus unserer intensiven Erfahrung mit den EU-Rechtsvorschriften in der Praxis und eine technische Einschätzung der Situation geben.

Video Tutorial

Aktivieren des Tag Manager Modus

Zuerst müssen wir den Tag Manager Modus in Real Cookie Banner aktivieren, um alle zusätzlichen Funktionen für die Verwendung von Google Tag Manager oder Matomo Tag Manager zu sehen. Um dies zu erreichen, befolge diese Schritte:

  1. In deinem WordPress Backend gehst du auf den Reiter Cookies in der linken Seitenleiste.
  2. Im Tab Einstellungen > Allgemein findest du die Option " Cookies setzen nach Einwilligung mittels ". Hier solltest du angeben, mit welchem Tag Manager du auf die Einwilligung reagieren möchtest.

Dadurch werden die zusätzlichen Optionen in Real Cookie Banner aktiviert, aber der von dir gewählte Tag Manager wird noch nicht in deine Webseite integriert.

Google Tag Manager einbinden

Du musst den Google Tag Manager oder einen anderen Tag Manager in deine Website einbinden. Falls du dies bereits getan hast, entferne bitte den Google Tag Manager wieder, z.B. aus dem benutzerdefinierten JavaScript-Code deiner Webseite, da du ihn über Real Cookie Banner einbinden musst. Dies ist zwingend notwendig, denn nur so können wir zum richtigen Zeitpunkt Ereignisses an den Tag Manager senden.

Mit den folgenden Schritten kannst du den Google Tag Manager zu deiner Website hinzufügen:

  1. Gehe zu Cookies > Cookie hinzufügen und wähle Google Tag Manager aus den Vorlagen aus.
  2. In der Cookie Vorlage fügst du alle Informationen hinzu, die du benötigst oder ergänzen möchtest. Beachte, dass die Option "Opt-in Script unten lädt Google Tag Manager" bereits aktiv ist. Diese muss aktiv bleiben, damit der Google Tag Manager zum richtigen Zeitpunkt geladen wird.

Einwilligung zur Nutzung über Google Tag Manager Ereignisse

Wir haben nun alle Vorbereitungen abgeschlossen, um den Google Tag Manager zusammen mit der über Real Cookie Banner eingeholten Einwilligung zu nutzen. Jetzt kannst du ein beliebiges Cookie (Service) einrichten und auf das Opt-In sowie Opt-Out im Google Tag Manager über Ereignisse im Data Layer des Services reagieren.

Als Beispiel, lass uns Google Analytics einrichten. Dieses sollte über den Google Tag Manager geladen werden (wenn der Google Tag Manager selbst geladen werden darf; ansonsten über ein Fallback-Script):

  1. Gehe zu Cookies > Cookie hinzufügen und wähle Google Analytics aus den Vorlagen aus.
  2. Im Bereich "Technische Handhabung" findest du zwei neue Felder unter der Bezeichnung "Ereignis-Namen für Google Tag Manager". Hier kannst du die Event-Namen definieren, auf die der Google Tag Manager reagieren soll. In diesem Beispiel soll das Ereignis ga-opt-in nach der Einwilligung (Opt-in) und ga-opt-out nach der Ablehnung des Cookies (Services) oder dem Widerruf der Einwilligung (Opt-out) geworfen werden.
  3. Gehe nun in deinen Google Tag Manager Container. Unter Trigger > Neu kannst du einen sogenannten "Custom Event" Trigger einrichten. Im Formular "Triggerkonfiguration" wählst du ein "Benutzerdefiniertes Ereignis" aus und trägst den im vorherigen Schritt definierten Ereignisnamen in das Feld "Ereignisname" ein. Du solltest Trigger für die beiden Ereignisse ga-opt-in und ga-opt-out erstellen.
  4. Du kannst ein Tag im Google Tag Manger erstellen, um Google Analytics einzubinden. Als Trigger wählst du den Opt-in-Trigger, den wir gerade eingerichtet haben. Wenn du auch etwas bei einem Opt-Out ausführen möchtest, kannst du natürlich auch dafür einen Tag erstellen.
  5. Wir springen nun zurück zu Real Cookie Banner, wo wir das Cookie erstellen. In den Feldern "Code bei Opt-in ausführen" und "Code bei Opt-out ausführen" kann noch HTML und JavaScript stehen, das ausgeführt wird, sobald die Einwilligung erteilt wird. Das kann sinnvoll sein, wenn z.B. in die Nutzung von Google Analytics eingewilligt wird, aber nicht in die Nutzung des Google Tag Managers. So könnte Google Analytics auch nicht geladen werden, da der Google Tag Manager nie über die Einwilligung informiert werden kann. Mit dem Toggle "Script nur ausführen, wenn der Nutzer nicht in die Verwendung von Google Tag Manager eingewilligt hat" kannst du festlegen, dass die Scripte nur ausgeführt werden sollen, wenn der Google Tag Manager nicht geladen werden kann. Die Scripte dienen als Fallback, um Google Analytics im Zweifelsfall auch ohne Google Tag Manager einbinden zu können.

Themen

Finde hilfreiche Artikel

WordPress-Plugins

Menü
Consent management by Real Cookie Banner